Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Rebecca Netzel

Das Echo des Adlerschreis

9,90

Erschienen! Die Geschichte einer Seelenwanderung und Erinnerungen an frühere Leben ... auch als Lakota (Taschenbuch)

Lieferbar
Das Echo des Adlerschreis

Ein Autounfall auf einem Highway im Norden der USA ist der Ausgangspunkt einer Reise zur eigenen Identität. Das Unfallopfer, ein junger Tourist, wird durch Reanimierung ins Diesseits zurückgeholt. Doch was er im Flashback der Seele erlebt hat, getraut er sich nicht zu erzählen, aus Angst, er könnte für verrückt erklärt werden. Doch seine Aufzeichnungen enthüllen Spektakuläres ... Der Roman schildert in eindringlichen Bildern das Leben der Adler aus deren Perspektive ebenso wie sein Dasein in früherer Zeit als Indianer in den nordischen Wäldern - eine fremdartig-schöne Lebenswelt voller Geheimnisse. Bezaubernde Landschaftsbilder im indian summer und aufregende Begegnungen mit der nordamerikanischen Tierwelt führen den Leser in eine Welt, deren Reste es zu erhalten gilt - ein flammender Appell für den Naturschutz, im Sinne der ökologischen Weisheit der Indianer.

Aus Heidelberg erreichte uns folgende Rezension:

In ihrem Roman zeigt die Autorin Rebecca Netzel in eindrucksvoller Weise ihre tief empfundene Verwurzelung mit dem Leben der Indianer und ihrer Umwelt. Ein lesenswertes Buch, dessen berührender, überzeugender Inhalt heute dringender ist als je zuvor - nicht nur für die dort lebende Bevölkerung, sondern für unser aller Überleben.

Annegret Fabricius

P.S. Seit vielen Jahren beschäftige ich mit aktiv mit der Umweltproblematik (Politik/ Vorträge). So ist es nicht verwunderlich, dass ich von dem Roman begeistert bin.

Annegret Fabricius ist Dipl. Diakoniewissenschaftlerin

Ich habe nur an Urlaub gedacht, an jenem Augusttag in der Sommerhitze auf dem Freeway, an wohlverdienten Urlaub und nicht ans Sterben.

Und doch kann das mit dem Sterben sehr schnell aktuell werden, wenn du gar nicht daran denkst, und auch wenn du eben noch deinen Urlaub im Kopf hast und dann hinten einer zu dicht auffährt und vorne einer bremst.-

Im ersten Schock bist du richtig beleidigt, wenn sich plötzlich die Frontscheibe vor dir in schneidende Skalpelle in deinem Gesicht verwandelt. Du spürst gar keinen Schmerz, nur ein angespanntes Kribbeln, und du bewunderst noch mit klarer Sachlichkeit das fremdartige Trümmermuster, das sternförmig über die Frontscheibe springt, ehe du darin versinkst. Dann wird es plötzlich siedend heiß und zum Atmen zu eng, und dann springt ein roter leuchtender Brunnen auf, der deine letzten Eindrücke überschwemmt. Du versinkst in einer warmen, klebrigen Nacht.

Langsam wird der Wirbel, in dem du dich drehst, immateriell, die dumpfe zähe Masse verwandelt sich in einen materielosen Strudel, in dem du dahintreibst und immer leichter wirst. Dein Fallen kehrt sich um in ein Steigen.

Und dann geht eine Tür auf, und du siehst wieder alles, klar, so bestechend klar, wie du es noch nie gesehen hast, und du siehst deinen Unfall und dein Autowrack, bis zur Unkenntlichkeit zertrümmert, zusammengeschoben wie eine Ziehharmonika, zwischen zwei anderen demolierten Autos, und du hörst die Polizei sagen, "Ja, es gibt einen Toten; die Verletzten sind bereits abtransportiert" und du denkst im Schock, hihi, der Tote bist ja du.

Und weiter geht die Reise, rückwärts, durch die Erinnerungen. Du siehst lauter Belangloses aus deinem Leben, und alles wird von dir gesehen, und alles hat rückwirkend seine Berechtigung und sein Folgerichtiges, sein Schönes und Fatales. Du siehst noch einmal, dass du ein Student warst, der seine Klausur in VWL bestanden hat und nun erst einmal mit dem zusammengejobbten Geld 'ne Reise nach Amerika finanziert und dort dann ein Auto gemietet hat, um die weitläufige Gegend zu erkunden, und dies mit letalem Ausgang.

Du erlebst noch einmal deine gescheiterte Freundschaft mit irgendeinem Mädchen, von dem du nicht weißt, ob du sie wirklich gern gehabt oder nur einfach gern bei dir gehabt hast, sowie eine Reihe flüchtiger Bekanntschaften. Du siehst dich noch einmal dein Elternhaus verlassen, und du siehst dich als Kind. All das ist noch so schön vertraut, mit der abgestandenen Luft des Gewohnten parfumiert. Dann, als du dich als Baby siehst, wird das Bild schon ungewohnter. Daran hattest du dich in deinem Leben gar nicht mehr erinnert. Und doch war auch das da, säuberlich und ohne Verlust fixiert in der Vergangenheit. Doch zu deiner Verblüffung geht die Reise noch weiter. So heftig bist du offenbar durch die Windschutzscheibe geknallt, dass die Wucht gar nicht zu bremsen ist und du immer weiter zurückschießt in deiner Chronik. Du siehst dich als Föten, und dann wird es kurz dunkel und dann wieder hell, als ob man rasend schnell durch einen Tunnel fährt, und zu deiner Bestürzung siehst du dich als mittelalten Mann wieder, dir völlig unbekannt und doch du - dein damaliges Du -, ein rothäutiger Mann mit Hirschleder-Kleidung und einer weißen Feder im Haar - und voll herzzerreißender Wehmut erkennst du dein voriges  Leben  als  Indianer wieder. Du  warst  also schon einmal hier. Also stimmt das doch, was über Reinkarnation und Seelenwanderung spekuliert wird!

Doch immer noch geht die Reise weiter. Du siehst den Mann jünger werden, eine Frau nehmen, zum Manne werden, als Kind spielen, geboren werden - und nochmals wiederholt sich die Fahrt durch den Tunnelschatten - und es wird wieder hell - und diesmal bist du ein Adler.

Du warst also sogar ein Adler. Du siehst dich, und du erkennst dich auch als Adler wieder. Auch Adler unterscheiden sich individuell. Du erkennst deine Federn wieder, deinen Hakenschnabel, deine gelben Klauen. Du siehst dich fliegen, mit einer Adlerin, siehst dich am Nest mit Jungen, siehst dich selber als Junges - die Reise verlangsamt sich, der Lauf der Bilder bremst sich ab, kommt zum Stillstand ... es zieht dich wieder zurück ...

Als du im Hospital aufwachst, hast du noch all' die bunten Bilder im Kopf, mitgebracht als Geschenk aus dem Jenseits. Man erklärt dir, du seist für Minuten klinisch tot gewesen. Jetzt bist du voll ansprechbar, aber sehr erschöpft. Du beschließt, nichts von deiner Bilderreise zu erzählen und alles aufzuschreiben.

 

Zurück

© 2021 Traumfänger Verlag GmbH & Co Buchhandels KG

Es werden notwendige Cookies geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.