Weihnachtsrundbrief

Neue BĂĽcher!

Newsletter zu Weihnachten 2019

 

Ihr lieben Freunde der Indianerliteratur,

pünktlich vor Weihnachten möchten wir auf einige unserer Neuerscheinungen hinweisen:

„Die Tränen der Rocky Mountain Eiche“ von Charles M. Shawin für 16,90; ISBN 9783941485723

Ein historischer Roman über einen Trapper, der von St. Louis aufbricht und die Freiheit bei den Shoshone findet. Packend und gut recherchiert! Wer über unsere Homepage bestellt, erhält das Buch garantiert vor Weihnachten.

„Sheloquins Vermächtnis“ von Brita Rose-Billert für 9,90; ISBN 9783941485730

Ein Thriller, der im Westen Kanadas handelt … mitten in unbändiger Natur und natürlich wieder mit indianischen Protagonisten.

„Der Eisbär und der Waisenjunge“ von Sakiasi Qaunaq – eine Übersetzung von Inhabit Media – einen Inuit-Verlag! Preis 18,90, ISBN 9783941485709 Bilderbuch für Kinder ab 5 Jahren!

Sakiasi Qaunaq ist ein Inuit Storyteller, der alte Legenden und Geschichten der breiten Öffentlichkeit zugänglich macht. Illustriert wurde das Buch von Eva Widermann, die wunderbare Bilder in einer Kombination aus franko-belgischen Comics, Mangas und Anime gezaubert hat.

„Skrälinge“ von Rachel und Sean Qitsualik-Tinsley … ebenfalls Inuit-Autoren und eine Übersetzung von Inhabit-Media. Preis 9,90, ISBN 9783941485747 Roman für Jugendlichen ab 12, Junge Erwachsene und All Age;

Kannajaq, ein junger Jäger trifft auf ein uraltes Volk in der Arktis und hilft ihnen gegen die Invasion von Wikingern.

All diese Bücher sind noch vor Weihnachten lieferbar … mehr Informationen auf unserer Homepage!

Nachrichten:

Dieses Jahr war überschattet von der Insolvenz der KNV Gruppe. Dies hatte auch für unsere unvorhersehbare Konsequenzen: Denn unsere Bücher waren fast ein halbes Jahr im Buchhandel nicht mehr sichtbar. Hinzu kam eine Politik von libri, die in einem Optimierungsverfahren zu Lasten von Kleinverlagen, ältere Bücher remittiert haben. Soll heißen: Wenn ein Kunde im Buchladen nach einem unserer Bücher gefragt hat, hieß es oft, dass es „vergriffen“ sei – obwohl wir noch Hunderte auf Lager haben.

Generell ist die Buchbranche sehr schnelllebig geworden. Oft sind Bücher nach einem halben Jahr nicht mehr relevant und werden „aussortiert“. Unser Ansatz, Bücher längerfristig im Programm zu haben, ist demnach zum Scheitern verurteilt.

Schweren Herzens werden wir uns also dazu entschließen, keine Bücher mehr nachzudrucken! Wenn eine Auflage verkauft ist, gibt es die Bücher höchstens als e-Books oder gar nicht mehr.

Zudem ist es ungeheuer schwierig, sich im Kinderbuchbereich durchzusetzen: Buchhandlungen bestellen nicht bei Kleinverlagen. Das geht nicht nur uns so, sondern allen Kleinverlagen. Wir mĂĽssen also immer die Endkunden ansprechen und uns darauf verlassen, dass unsere Leser diese BĂĽcher verschenken und fĂĽr uns Werbung machen (z.B. in Schulen). Wenn ihr weiterhin authentische Literatur fĂĽr Kinder wollt, dann brauchen wir dringend eure Hilfe. Im nächsten Programm haben wir allein drei Ăśbersetzungen von einem Inuit-Verlag – ihr seht, wir bemĂĽhen uns um Authentizität! Auch die BĂĽcher von Kerstin Groeper sind hierfĂĽr geeignet – Adlerkralle wird z.B. zum ersten Mal ins Englische ĂĽbersetzt – mit der Hilfe von Menominee-Freunden.

FĂĽr die Leipziger Buchmesse und danach sind weitere Projekte geplant:

- Im Eissturm der Amsel – ein historischer Roman von Kerstin Groeper (Februar)

- Als der Mond zu sprechen begann – ein historischer Roman von Tanja Mikschi (Mai)

- Comanchen Mond – historischer Roman von Gerlinde D. Brademann (Juni)

- Die Sioux und der Kampf um Neu-Ulm … ein Sachbuch von Armin Brandt (Juni)

- Es musste getan werden – ein Sachbuch über die Navajo Codetalkers (Übersetzung)

Und vielleicht zwei weitere hochinteressante Projekte (Ăśbersetzungen)

Termine:

Hinweisen möchten wir auf die Leipziger Buchmesse, die vom 12. bis 15. März stattfinden wird. Wir sind wieder mit großem Stand vertreten! Kommt uns doch besuchen. Wir werden Lesungen und Signierstunden rechtzeitig bekannt geben.

Vielen Dank an alle, die uns unterstützen, vor allen an Elke und Holger Zimmer von von Tokata - LPSG RheinMain e. V./Germany; an die Mitarbeiter von One Spirit, sowie das Winterprojekt und die Horsemenship, außerdem Michael Koch – ebenfalls Tokata – LPSG; die Gesellschaft für bedrohte Völker und die Aktionsgruppe Indianer und Menschenrechte.

Wir wĂĽnschen euch viel SpaĂź beim Lesen und wĂĽnschen euch eine ruhige und besinnliche Weihnachtszeit!

 

Eure Kerstin

ZurĂĽck