Neu
Sheloquins Vermächtnis

Sheloquins Vermächtnis

9,90 ‚ā¨ inkl MwSt.

Staff Sergeant Ben Clifford der RCMP ist nicht gerade erfreut, als in seinem Distrikt ein Mord geschieht - und das ausgerechnet vier Wochen vor seiner Pensionierung. Dabei ist Hope, die kleine, vertr√§umte Stadt in British Columbia, der wahrscheinlich friedlichste Flecken auf der Landkarte. Clifford hofft auf die Hilfe des Eingeborenen Cody White Crow. Niemand ahnt, dass auch dieser in gro√üer Gefahr schwebt. Killer jagen ihn, als er seinem Bruder das Land des alten Sheloquin zeigt. Sein Leben verdankt Cody schlie√ülich Montaya Sunroad, einer Squamish Indianerin und seinem treuen Wolfshund Mellow. Doch ein M√∂rder l√§uft noch immer frei herum. Seltsame Dinge geschehen, die immer mehr Fragen aufwerfen. Selbst der Staff Sergeant verstrickt sich tief in das gef√§hrliche Netz aus L√ľgen und Verrat.

Die Autorin präsentiert spannende Abenteuer mit starken Charakteren um die Natives im modernen Amerika des 21. Jhd., die Hillermans Ethnokrimis in nichts nachstehen. (Amerindian Research)

Leseprobe

Rezension im Magazin f√ľr Amerikanistik 1/2020

Es war Abend. K√ľhle Luft breitete sich aus. Mit der untergehenden Sonne zogen blaue Nebelschwaden in die T√§ler. In den Bergen lag noch Schnee, auch wenn der Fr√ľhlingsmonat Mai gerade Einzug gehalten hatte. Ein alter Mann stand auf der Veranda seines Holzblockhauses, das sich auf einer Lichtung mitten im Wald befand. Die krummen Beine des Mannes steckten in Jeans und Lederstiefeln. Fast reglos verharrte er, an die Hauswand gelehnt, und blickte √ľber das Land. Es war sein Zuhause, mitten in der Wildnis der Rocky Mountains, oben am Isollilock Peak, s√ľdwestlich der kleinen Stadt Hope. Der Atem verfl√ľchtigte sich mit zartem Rauch vor Mund und Nase. Es roch noch immer nach Schnee. Langsam l√∂ste er sich von der Hauswand und trat drei Schritte nach vorn. Es schien ihm schwer zu fallen. Der Alte zog das rechte Bein nach, als wollte es ihm nicht mehr gehorchen. Die rotkarierte Steppjacke hatte er geschlossen und den Fellkragen hochgeschlagen. Ganz in typischer Holzf√§llermanier war er gekleidet. Nur seinen Kopf hatte er nicht bedeckt, sodass sich sein eisgraues Haar kaum merklich im Wind bewegte. Der alte Mann verschr√§nkte seine Arme und lehnte sich auf das Gel√§nder seiner Veranda. Er musterte die Berge, den Wald und den klaren Bergsee, direkt vor seinem Haus, aufmerksam, obwohl er seit Jahrzehnten kaum etwas anderes gesehen hatte. Er kannte jeden Baum, jedes Tier und jeden Wassertropfen im See. Der schimmerte blaugr√ľn und spiegelte seine Umgebung wider.
Still war es.
Der alte Mann schien nachzudenken.
Stolze dreiundachtzig Jahre z√§hlte er. Sheloquin nannten sie ihn. Sheloquin war sein Name, seit er denken konnte. Dass er mit Vornamen Edward hie√ü, wusste nur er selbst. Er hatte es in all den Jahren nicht vergessen. Aber er hatte es niemandem je erz√§hlt. Sheloquins Land erstreckte sich so weit sein Blick reichte. Er selbst bezeichnete sich als H√ľter dieses Landes, und nichts anderes hatte er all die Jahre getan. Die Leute, unten in Hope, kannten und respektierten ihn, auch wenn sie ihn hin und wieder als alten, seltsamen Kauz bezeichneten. Aber selbst das taten sie mit einem freundlichen Augenzwinkern. Sheloquins Frau, eine Skwahla Indianerin, war vor zehn Jahren an einer Lungenentz√ľndung gestorben. Er atmete tief durch und blinzelte.
Ja, es war ein schöner Tag zum Sterben.

Die Autorin hat ein geschickt konstruiertes Puzzle zusammengetragen, in dem Intrigen und verschleierte Verbindungen immer wieder zu Wendungen f√ľhren, die den Spannungsbogen aufrecht erhalten. Sie hat damit einen Gegenwartsroman geschaffen, der ein aktuelles Thema im indianischen Kulturkreis aufgreift und dem Leser das schwierige Leben zwischen Reservation und Mainstream plastisch vor Augen f√ľhrt. Ein Leben, das f√ľr einen Mitteleurop√§er ohne Landeserfahrung in Norda merika manchmal kaum zu begreifen ist und daher h√§ufig in blanken Klischees versinkt. In diesem Roman wird die Situation jenseits der touristischen Hochglanzprospekte, der reale Alltag in einem Gebiet, in dem Wildnis" nicht nur ein abstraktes Wort ist, sondern Realit√§t, ohne Romantik geschildert. Hier begegnet man Menschen, die eine Gedankenwelt in sich tragen, die unserem Leben weit entfernt ist.Eine Leseerfahrung, die man in sich aufnehmen sollte. D. Kuegler --Magazin f√ľr Amerikanistik 1/ 2020

Zur√ľck zur √úbersicht Titel

Das könnte Sie auch interessieren

Zur√ľck zur √úbersicht