Pine Ridge statt Pina Colada

Pine Ridge statt Pina Colada

14,90 ‚ā¨ inkl MwSt.

Die junge Chirurgin Sannah hat einige Schicksalsschläge hinter sich

und sucht nach neuen Perspektiven. Sie braucht eine Atempause von

ihrem anstrengenden Job und beschließt, im Auftrag einer Hilfsorganisation

f√ľr drei Monate auf die Pine Ridge Reservation zu gehen,

um eine Foto-Dokumentation zu machen. Josh White Cloud, bei dem

sie untergebracht wird, entpuppt sich als wortkarger Einsiedler, der

die junge Frau aus Deutschland misstrauisch be√§ugt. Als Pferdez√ľchter

und Leiter des Horsemanship-Projektes zur Drogenpr√§vention f√ľr

Kinder und Jugendliche, f√ľhlt er sich bei seiner Arbeit gest√∂rt und

versucht ihr aus dem Weg zu gehen. Nur Sannahs Talent, mit Pferden

umzugehen, und ihre unaufdringliche Art scheinen langsam seine raue

Schale zu durchdringen. Aber auch Sannah ist weit davon entfernt, ihr

Herz an den Nächstbesten zu verlieren.

Sie ist schockiert von den Lebensumständen auf der Reservation und

bleibt ganz bewusst auf Distanz. Doch dann scheint sich eine uralte Vision

von Joshs Großmutter zu bewahrheiten, die mit Sannahs eigener

Familiengeschichte eng verkn√ľpft ist. Ist sie die Frau aus dem ewigen

Eis?

Verpackt in eine Liebesgeschichte, die alle Facetten einer modernen

Beziehung beleuchtet, möchte dieser Roman den Leser in eine Welt

entf√ľhren, die weitab des amerikanischen Traums existiert.

Autor

Katja Etzkorn, geboren 1968, lebt mit ihrer Familie in Nordfriesland. Viele

Jahre war sie als Medizinisch-Technische Assistentin im Hafenkrankenhaus

tätig. Schon als Kind dem Pferdevirus erlegen, sattelte sie vor zwanzig

Jahren auf das Westernreiten um. Sie hat in dieser Zeit drei Pferde

nach dem so genannten Horsemanship-Prinzip ausgebildet und widmet

sich begeistert dem berittenen Bogenschießen. Ein Teil ihrer Familie lebt

in den USA entlang der Ostk√ľste und im Mittleren Westen. Durch ein

Buch von Kerstin Groeper auf die Spendenprojekte der Gesellschaft f√ľr

bedrohte Völker aufmerksam geworden, setzte sie sich mit Andrea Cox

in Verbindung, schloss Freundschaft und spendet seitdem f√ľr Projekte

der Horsemanship. Durch Andrea lernte sie auch Wendell Yellow Bull,

den Leiter des Horsemanship-Spendenprojektes in Pine Ridge, kennen.

Betroffen von den ersch√ľtternden Lebensumst√§nden im Reservat, beschloss

sie, ein Buch zu schreiben, das Menschen dar√ľber informieren

soll, unter welchen Bedingungen die Ureinwohner Nordamerikas in einem

der reichsten Industriestaaten dieser Welt leben m√ľssen.

Zur√ľck zur √úbersicht Titel

Das könnte Sie auch interessieren

Zur√ľck zur √úbersicht