Über Indianer und Respekt

Schriftstellerin Kerstin Gröper liest aus einem Jugendbuch in Hohenmölsen.

Kerstin Gröper kam mit Jugendbuch und Indianertrommel ins Gymnasium.

VON PETRA WOZNY

HOHENMÖLSEN/MZ - Die Schulbibliothek des Agricolagymnasiums in Hohenmölsen ist seit gestern um drei BĂŒcher reicher. Schriftstellerin Kerstin Gröper schenkte der Einrichtung eines ihrer Werke: „Meine Mutter, der Indianer und ich“. Am Wochenende war die gebĂŒrtige Berlinerin noch auf der Buchmesse in Leipzig. Nun, auf der RĂŒckfahrt nach MĂŒnchen, machte sie fĂŒr zwei Lesungen aus diesem Jugendbuch Halt im Gymnasium. Die 51-JĂ€hrige verblĂŒffte die SchĂŒler, denn zur Einstimmung auf die etwas andere Deutschstunde erzĂ€hlte sie von ihrem Leben in Kanada. Viele Jahre hat die Tochter des Schriftstellers Klaus Gröper dort gelebt. Mehr noch: Sie kam mit nordamerikanischen Indianern in Kontakt, entdeckte ihre Liebe zu ihnen und lernte sogar die Sprache der Lakota-Indianer. „Ich bin Mitglied der Vereinigung, die sich fĂŒr das Fortbestehen von Sprache und Kultur der Teton-Sioux einsetzt“, erzĂ€hlte sie und schlug ein paar Takte auf der Trommel an. Seit rund zehn Jahren bilden vornehmlich
Indianergeschichten den Hintergrund ihrer BĂŒcher, wie zum Beispiel „Kranichfrau“, „Die Feder folgt dem Wind“ oder auch „Wie ein Funke im Feuer“. In ihrem Jugendbuch „Meine Mutter, der Indianer und ich“ macht die Schriftstellerin die Jugendlichen mit einem Jungen vertraut, der ein Unruhestifter ist. Er war vom Gymnasium geflogen, muss sich nun auf der Hauptschule behaupten. Zu allem Übel wohnt fortan ein Indianer, der sich als
neuer Ehemann seiner Mutter outet, in der Familie. „Ich denke, dass das Thema AuslĂ€nderfeindlichkeit, aber auch ein respektvoller Umgang miteinander in der Familiengeschichte ohne erhobenen Zeigefinger gut rĂŒbergebracht werden“, war sich die Vorleserin sicher. Gespannt hörten die MĂ€dchen und Jungen zu. Kerstin Gröper schaffte
natĂŒrlich nicht das gesamte Jugendbuch, aber das kann man sich ja nun in aller Ruhe in der Schulbibliothek ausleihen.

tl_files/News_Start/Artikel_Weißenfels2.jpgtl_files/News_Start/Artikel_Weißenfels_orig-neu.png

Lakota inMontessori-Schule

Indianisch ging es kĂŒrzlich in der Naumburger Montessori-Schule zu. Kinderbuchautorin Kerstin Groeper, die in den 80er-Jahren in Kanada zusammen mit Lakota-Indianern gelebt hatte, las aus Ihrem Buch "Der Blitz im Winter", in dem die Erlebnisse eines Indianer-Jungen erzĂ€hlt werden. Außerdem hatte sie Indianerkleidung, Mokassins sowie Lieder und TĂ€nze im GepĂ€ck.

Fotos(2): Torsten Biel

ZurĂŒck