Ulzanas Krieg

Ulzanas Krieg

14,90 ‚ā¨ inkl MwSt.

Historischer Roman √ľber den Freiheitskampf der Apachen.

Buch

Rezension

Leseprobe

Autor

Zwangsumgesiedelt leben die Angeh√∂rigen der Chiricahua-Apachen im Jahr 1885 in der Reservation am Turkey Bach. Ihr Alltag ist von Hunger, Krankheit, Elend und Unterdr√ľckung gepr√§gt. Um diesen menschenunw√ľrdigen Lebensumst√§nden zu entgehen, verlassen am 17. Mai 1885 f√ľnf kleine Gruppen mit insgesamt 35 M√§nnern, 8 Jugendlichen und 101 Frauen und Kindern heimlich ihre Reservation.Die Flucht ruft profilierungss√ľchtige Politiker und Zeitungsreporter auf den Plan und es beginnt eine erbarmungslose Jagd auf die entflohenen Apachen., sowohl von den Vereinigten Staaten Amerikas als auch Mexikos.

Ulzanas Krieg

Amerindian Research Bd 6/4 (2011), Nr. 22

Schlesier legt mit "Ulzanas Krieg" ein wunderbares Buch √ľber die letzten Jahre der Apachen vor. Darstellungen √ľber deren Leben waren bisher immer sehr einseitig. Apachen gekten den meisten Menschen noch immer als besonders blutr√ľnstige und gewaltbereite K√§mpfer. Nur Winnetou ragt mit seiner √ľbermenschlichen Erscheinung √ľber alle hinaus.

Die Geschichte des Romans spielt zwischen Mai 1885 und Oktober 1886. Sie beginnt mit der Flucht von etwa 150 Männern, Frauen und Kindern aus der Reservation

Download des Artikels als PDF

Ulzanas Krieg

Magazin f√ľr Amerikanistik Heft 1 /1. Quartal 2011

Karl Schlesier ist zweifellos einer der profiliertesten Ethnologen bez√ľglich der Kultur der nordamerikanischen Indiander. Er ist der ma√ügebliche Initiator der "Action Anthopology" und hat zahlreiche fundamentale Studien zum indianischen Leben erarbeitet. Sein Werk "Die W√∂lfe des Himmels" geh√∂rt sicher zu den bekanntesten wissenschaftlichen Indianerb√ľchern.
Mit diesem Buch, "Ulzanas Krieg", das erstmals in deutscher Sprache vorliegt, thematisiert er in erzählender Form den letzten Krieg der Chiricahua-Apachen.

Download des Artikels als PDF

Ulzana Leseprobe

Prolog

Am 17. Mai 1885 verlie√üen f√ľnf kleine Gruppen von Chiricahua- Apachen ihre Lager am Turkey Bach, sieben Meilen s√ľdwestlich von Fort Apache in Arizona, und flohen aus der Reservation. Drei dieser Gruppen geh√∂rten urspr√ľnglich zu den Chokonen, einem von Chihuahua, Naiche und Geronimo gef√ľhrten Teil des Stammes. Die anderen beiden Gruppen waren ehemals Chihenne, auch Warm Springs genannt, und wurden von Nana und Mangus angef√ľhrt. Zusammen z√§hlten sie 35 M√§nner sowie acht von Reservationsbeamten als waffenf√§hig gekennzeichnete Jungen und 101 Frauen und Kinder.

Das gesamte Kapitel herunterladen.

Karl Schlesier, geboren am 31. Juli 1927 in D√ľsseldorf, nennt sich selbst einen Angeh√∂rigen der ‚Äěschweigenden Generation‚Äú. Als Jugendlicher erlebte er noch als Flakhelfer die Schrecken des 2. Weltkrieges, die sich jedoch in dem Grauen des Holocaust niemand mehr zu erz√§hlen traute. Vielleicht war dies der Grund, warum er sich so kompromisslos f√ľr die Rechte der Indianer engagierte und es sich zum Ziel gemacht hatte, deren Geschichte aus einem anderen, als dem √ľblichen wei√üen Blickwinkel zu erforschen. 30 Jahre lang war er Professor f√ľr Kultur-Anthropologie an den Universit√§ten Wichita State und Kansas. Mehrmals kehrte er als Gastdozent nach Deutschland zur√ľck oder wurde Ehrendirektor in der Gesellschaft f√ľr bedrohte V√∂lker. Zusammen mit Sol Tax ist Karl Schlesier der bedeutendste Vertreter der Action-Anthropology‚Äú. Er betrieb Feldforschung von Alaska bis hinunter nach Peru, doch sein Schwerpunkt liegt eindeutig bei der Geschichte der Plainsv√∂lker, besonders die der Cheyenne. ‚ÄěDie W√∂lfe des Himmels‚Äú gilt als Standartwerk √ľber den Glauben und die Kultur der Cheyenne. ‚ÄěUlzanas Krieg‚Äú entstand aufgrund seiner Forschungen in Arizona und man kann ohne weiteres behaupten, dass Karl Schlesier fast all die Stellen zu Fu√ü abgewandert ist, von denen in dem Buch erz√§hlt wird. Seine pers√∂nlichen Kontakte zu Apachen, auch zu der Familie von Ulzana, und sein tiefes Einf√ľhlungsverm√∂gen in die Denkwelt der Apachen lie√üen einen spannenden Roman entstehen, der uns einen ganz anderen Einblick in die damalige Zeit und Geschichte erm√∂glicht. Wie nebenbei l√∂scht Schlesier das Klischee der blutr√ľnstigen, mitleidlosen Apachen in unseren K√∂pfen‚Ķund zeigt dieses Volk und seine faszinierende Kultur, wie sie wirklich waren und sind.

Zur√ľck zur √úbersicht Titel

Das könnte Sie auch interessieren

Zur√ľck zur √úbersicht