Die Gesichter der Steine

Die Gesichter der Steine

5,90 ‚ā¨ inkl MwSt.

Jugendbuch um einen Jugendlichen der Sioux, der nicht seinen tats√§chlichen Vater auf der Reservation kennenlernen m√∂chte.

Buch

Rezension

Leseprobe

Autor

Nur weil ich wie ein Indianer aussehe, hei√üt das noch lange nicht, dass ich einer sein will. Und ich will keiner sein. Ich will James Powell sein. Was ist falsch daran?‚Äú Diese Fragen beherrschen das Denken des vierzehnj√§hrigen James, der seit seinem zweiten Lebensjahr das beh√ľtete Leben eines ganz normalen amerikanischen Jungen f√ľhrt.

Die Gesichter der Steine

AmerIndian Research, Bd. 7/2 (2012), Nr. 24

Es geht in diesem Buch um einen vierzehnjährigen Jungen, der bei seinen Adoptiveltern in New York wohnt. In den Sommerferien soll er nach South Dakota auf die Reservation fahren, um dort seinen leiblichen Vater kennen zu lernen: einen Indianer. Der Aufenthalt beginnt mit einigen Problemen, denn der Vater muss sich vor der Polizei verstecken, so dass der Junge, James Powell, erst einmal mit der neuen Frau seines Vaters und seinen Halbgeschwistern zu Besuch ist. Es fällt ihm sehr schwer, zu seiner Familie Kontakt zu finden.

Download des Artikels als PDF

Gesichter der Steine

Magazin f√ľr Amerikanistik 1/2012

Download des Artikels als PDF

tl_files/Presse/steine.jpg

Die Gesichter der Steine; Alexandra Walczyk; Treuchtlinger Kurier am 10.11.2011

Download des Artikels als PDF

tl_files/Presse/gesichtersteine2.jpg

Gesichter der Steine

Prolog

Er sah sich suchend im Haus um. Sehnsucht huschte wie ein bleiches Gespenst durch die R√§ume und dr√ľckte sich die Nase an den Fensterscheiben platt. James war wieder zu Hause. Auch wenn niemand sonst mehr hier wohnte, die M√∂bel unter wei√üen T√ľchern schliefen und drau√üen auf dem Rasen das Schild ‚ÄěZu verkaufen‚Äú stand. James stellte die braune Papiert√ľte mit dem angebissenen Sandwich und dem kleinen runzligen Apfel auf die Anrichte im Flur. Langsam drehte er sich im Kreis und schloss die Augen. Die Sehnsucht blieb endlich vor ihm stehen, breitete die d√ľnnen √Ąrmchen aus und l√§chelte.

Das gesamte Kapitel herunterladen.

1983 schrieb Alexandra Walczyk im Alter von vierzehn Jahren einen Brief an die Black Hills Alliance in South Dakota mit der Bitte um authentische Informationen zur Lage der Lakota. Einen Monat sp√§ter erhielt sie ein dickes Packet nebst Brief und unbekannter Adresse. Der Beginn einer wunderbaren, wenn auch etwas heiklen Freundschaft. Der neue Brieffreund war bekennender Aktivist des AIM, 28 Jahre alt und sa√ü gerade eine l√§ngere Haftstrafe ab. Doch die Freundschaft wuchs und gedieh, so dass einem Treffen vier Jahre sp√§ter nichts im Weg stand. 1987 machte sich die Autorin auf in unbekanntes Land und erf√ľllte sich einen lange gehegten Traum. Mit Gabriel White Bull, seiner Frau und den beiden T√∂chtern erlebte sie einen Sommer lang den Alltag einer indianischen Familie zwischen Reservat und Stadt, Powwow und Studium, Armut und Hoffnung. Wurde vom Gast zum Teil der Familie und hatte sich nie zuvor fremden Menschen so nah gef√ľhlt. Ergebnis dieser Reise waren viele Bilder und ein Tagebuch voller Erinnerungen. ‚ÄěDie Gesichter der Steine‚Äú sind direkt aus diesem Reisetagebuch entstanden. Die Autorin hat lediglich die Sichtweise ge√§ndert, so dass statt ihrer nun ein vierzehnj√§hriger Lakotajunge, der als Kleinkind von einem wei√üen Ehepaar adoptiert worden ist, zu seiner Familie und seinem Volk findet. Alexandra Walczyk lebt und arbeitet als freie K√ľnstlerin und Schriftstellerin in Mittelfranken. Ihre Reisen f√ľhren sie oft nach Kanada, wo sie auch kurze Zeit auf Saltspring Island in British Columbia gelebt hat.

Zur Homepage des Autors

Zur√ľck zur √úbersicht Titel

Das könnte Sie auch interessieren

Zur√ľck zur √úbersicht